Krebs Vorsorge

Krebs
ist im allgemeinen Sprachgebrauch ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verwandter Krankheiten, bei denen Körperzellen unkontrolliert wachsen, sich teilen und gesundes Gewebe verdrängen und zerstören können. Krebs hat unterschiedliche Auslöser, die letztlich alle zu einer Störung des genetisch geregelten Gleichgewichts zwischen Zellzyklus (Wachstum und Teilung) und Zelltod führen.
Krebs bezeichnet in der Medizin einen malignen (bösartigen) Tumor. Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren (Karzinome) und die malignen mesenchymalen Tumoren (Sarkome) gemeint. Umgangssprachlich werden auch die bösartigen Hämoblastosen als Krebs, wie beispielsweise Leukämie als "Blutkrebs" bezeichnet.
Alle sonstigen Tumoren, zu denen auch benigne (gutartige) Neoplasien zählen, sind kein "gutartiger Krebs" oder Krebs irgendeiner Form. Diese sind Gewebsvermehrungen oder Raumforderungen im Körper, die keine Metastasen bilden. Das betrifft sowohl die Schwellung bei einer Entzündung als auch gutartige Neoplasien (Neubildungen von Körpergewebe durch Fehlregulationen des Zellwachstums).
Gutartige Tumoren wie Muttermale und Fettgeschwülste (Lipome) werden in der Fachsprache nicht als Krebs bezeichnet, aber sie können trotzdem gefährlich werden, da sie entarten können oder lebenswichtige Organe in deren Funktion beeinträchtigen Die sich dem Krebs widmende medizinische Fachdisziplin ist die Onkologie.

Krebsvorsorge bei Männern ab dem 45. Lebensjahr

Selbstverständlich führen wir in unserer Arztpraxis auch Krebsvorsorgeuntersuchungen für Männer durch.

Dabei werden folgende drei Untersuchungen durchgeführt:
a) eine körperliche Untersuchung
b) eine speziellen Anamnese
c) die Untersuchung des Stuhls auf Blut.

Die Stuhlbriefchen erhalten Sie bei der Terminvereinbarung, bitte bringen Sie diese zum Termin mit. Die Untersuchung auf Blut im Stuhl erfolgt direkt bei uns in der Praxis.

Bei Auffälligkeiten werden weitere Untersuchungen anstehen, ansonsten ist die nächste Vorsorgedarmspiegelung nach weiteren 10 Jahren vorgesehen

Zusätzliche Informationen:
a) Wir empfehlen neben diesen kassenüblichen Untersuchungen auch die Blutuntersuchung des sog. PSA-Wertes, da dieser eine größere Sicherheit bietet, ein Prostatakarzinom weitgehend auszuschließen.
b) Im Rahmen dieser Vorsorgeuntersuchung möchten wir Sie noch auf die Vorsorge-Darmspiegelung ab dem 55. LJ hinweisen. Dies ist eine Möglichkeit frühzeitig erste Hinweise auf die Entwicklung eines Darmkrebses zu erhalten. Im Rahmen dieser Untersuchung werden z.B. vorhandene Polypen abgetragen und histologisch (feingeweblich) untersucht.